Mit den Kindern sind wir oft in England unterwegs, hauptsächlich im schönen Bristol. Da wir dort demnächst wieder hinfahren und uns sehr auf unseren Besuch freuen, dachte wir, wir zeigen Euch vorab schonmal ein paar Bilder. 

IMG-20140403-WA0015

Im Brandon Hill Park bei schönstem Wetter!

Was uns an Bristol so gut gefällt ist, dass es eine sehr alternative und innovative Stadt ist. Wir durften schon jede Menge unterschiedlichster Menschen mit allerhand tollen Ideen und Lebensentwürfen kennenlernen. Wir genießen das Flair dieser Stadt sehr, in denen jeder sein darf wie er möchte und große Toleranz herrscht. Irgendwie habe ich, Angie, immer das Gefühl, dazulernen zu dürfen und neue Ideen für sich selbst entwickeln zu können.

Tulpen im Wannenbad

Tulpen im Wannenbad

Sicherlich gibt es mehr Städte und Orte auf der Welt, an denen man sich ähnlich wohlfühlen kann, doch Bristol hat uns einfach überzeugt und wir haben es ins Herz geschlossen. Mitsamt der netten Menschen, die wir dort kennengelernt haben. Deshalb schreibe ich Euch auf, was uns persönlich daran gefällt ( das ist natürlich nur unsere persönliche Meinung ):

Gartenprojekte

Feed Bristol ist eins der größeren Gartenbauprojekte für Gruppen, Vereine, Familien oder Einzelpersonen

Feed Bristol ist eins der größeren Gartenbauprojekte für Gruppen, Vereine, Familien oder Einzelpersonen

In der ganzen Stadt verteilt gibt es jede Menge Gartenbauprojekte. Damit meine ich nicht die Schrebergärten, die jeder für sich selbst betreibt. Die gibt es natürlich auch, aber ich meine größere Flächen mitten in der Stadt, die von Organisationen oder Vereinen wie „Feed Bristol“ zum Anbau genutzt werden können. Jeder darf mitmachen und sich beteiligen. Gemeinsam werden Gemüse, Kräuter und Obst angebaut und jeder darf Angebautes ernten und mit nach Hause nehmen. Oft entstehen hier tolle Gemeinschaften und es gibt sogar regelmäßige Veranstaltungen, an denen man teilnehmen und Neues zum Thema erfahren kann.

Hier konnten die Kinder sich beim Erntedankfest Blumenkronen machen

Hier konnten die Kinder sich beim Erntedankfest Blumenkronen machen

Alternative Häuser und Hobbithäuser

Jawohl, in Bristol gibt es einige Häuser, die recht alternativ gebaut sind, darunter ein paar Hobbithäuser. Irgendwie haben diese kleinen schönen und gemütlichen Häuschen, die meist aus recycleten Materialien gebaut werden, es uns angetan. Vor allem im Stadtteil St.Werburghs findet man alternative Bauten. Dort gibt es zum Beispiel das St-Werburgh City Cafe, das sich in einem Hobbithaus befindet und auch vegane und vegetarische, selbsthergestellte Speisen verkauft. Draußen befindet sich ein Spielplatz für die Kinder. Immer wieder werden Workshops angeboten, in denen man lernen kann, wie man aus recycletem Material Häuser bauen kann.

Das St-Werburgh's City Cafe ist in diesem Hobbithaus untergebracht

Das St-Werburgh’s City Cafe ist in diesem Hobbithaus untergebracht

Grünflächen und Parks

Bristol ist eine recht grüne Stadt mit vielen Parks und Außenflächen. Gerade für Kinder ist das eine tolle Sache, da sie sich hier austoben und spielen können. Unsere Kinder haben zwei Lieblingsparks: den St. Andrews Park mit großem Spielplatz und kleinem Cafe und den Brandon Hill Park, ein sehr hügeliger Park, von dem aus man die Stadt von oben sehen kann. Außerdem gibt es hier ein besonderes Highlight: jede Menge zahme Eichhörnchen! In vielen Parks gibt es regelmäßig Aktivitäten für Kinder wie zum Beispiel „Überleben lernen in der Wildnis“

Bioläden und veganes Angebot

Die Themen Veganismus, Bio und Fairtrade werden in Bristol groß geschrieben und das freut uns sehr! Es gibt unzählige kleine Bioläden oder auch größere Geschäfte wie die „BetterFoodCompany“, in deren kleinem Cafe man auch prima essen kann. Man muss allerdings dazu wissen, dass Lebensmittel per se in England nicht günstig sind und die hohen Preise natürlich auch vor den Biolebensmitteln nicht halt machen.

Bioprodukte aus einem kleinen gemütlichen Laden mit Cafe im ersten Stock

Bioprodukte aus einem kleinen gemütlichen Laden mit Cafe im ersten Stock

Kinder willkommen

Überall sind Kinder gern gesehen und willkommen. Egal, ob im Postoffice, im Museum, Park, Geschäft oder Restaurant, die Engländer sind grundsätzlich sehr freundlich und haben unserer Erfahrung nach immer ein offenes Ohr für die Kinder. Museen beispielsweise bemühen sich, wirklich in Kontakt mit den Kindern zu treten und bieten allerhand Mitmach-Aktionen und Workshops an. Wir erleben Bristol aus ausgesprochen kinderfreundliche Stadt.

Charity-Geschäfte

In Bristol Usus: an jeder Ecke befindet sich ein sogenannter Charity-Laden, so etwas wie die Second Hand-Läden hierzulande. Doch gibt es sie dort viel häufiger und viele Menschen nutzen das Angebot aus Second Hand Angeboten. Die Einnahmen gehen zum Teil an Wohltätigkeitsorganisationen. Egal ob Kleider, Schuhe, Spielzeug, Haushaltswaren, Technik, Bücher oder sogar Möbel…. Charity wird groß geschrieben in Bristol

Vegane und vegetarische Speisen gibts in diesem tollen Cafe

Vegane und vegetarische Speisen gibts in diesem tollen Cafe

St-Nicholas Market

Auf diesem Dauermarkt findet man neben allerhand kleinen Geschäften kleine Imbissbuden mit Gerichten aus aller Welt. Es gibt auch einen Saftstand, der grüne Säfte und Smoothies mit Weizengrassaft verkauft. Das gefällt uns sehr. Der St-Nicholas Markt hat für uns so eine Art Flohmarkt-Charakter. 🙂 Es lohnt sich, dort vorbeizuschauen. Jeden Mittwoch findet zusätzlich in der Corn Street direkt am Market der wöchentliche Markt statt.

Picknick im Park

Die Engländer betreiben eine deutlich ausgeprägte Picknick-Kultur und das hat uns sehr gefallen. Egal, in welchen Park man kommt, in den Sommermonaten sind sie oft überfüllt mit Picknickdecken, Leckereien und Menschen, die ihre Freizeit in der Sonne im Park verbringen. So viele Gruppen, die friedlich nebeneinander den Tag im Grünen verbringen. Die Kinder spielen Fangen oder Fußball oder sind auf dem Spielplatz, die Erwachsenen quatschen und trinken Tee, einige Jugendgruppen hören Musik und tanzen teilweise, aber nie aufdringlich für die anderen. Sogar eine Zirkusgruppe haben wir regelmäßig im Park getroffen, die mit Slackline zwischen den Bäumen balancieren übten oder mit Kegeln jonglierten oder sonstige Kunststücke probten.

Hobbithaus von Feed Bristol, das als Gemeinschaftsraum gemietet werden kann

Hobbithaus von Feed Bristol, das als Gemeinschaftsraum gemietet werden kann

Homeschooling

Wir haben jede Menge Homeschooler kennengelernt, die mit ihren Kindern frei und gleichberechtigt zusammenleben. Jeder lernt auf seine Weise, die einen mit mehr Unterricht wie in der Schule, die anderen folgen eher den Interessen der Kinder. Wir waren fasziniert zu sehen, wieviele Menschen die Verantwortung für die Bildung ihrer Kinder selbst übernehmen und wie schön gemeinsames Lernen sein kann. Wir hatten einen positiven Eindruck von der Homeschooling-Szene in Bristol und einige unserer guten Freunde dort machen genau das mit ihren Kindern. Was in Deutschland noch ein echtes Reizthema ist, wird hier offen gelebt und ist anerkannt.

So, Ihr Lieben, das waren einige Gedanken zum Thema alternatives Bristol für Euch. Wir lieben die Stadt einfach und wenn Ihr mal in der Nähe seid können wir Euch nur empfehlen, mal hinzufahren und dort Zeit zu verbringen.

Bristolian Art

Bristolian Art

Kleines Cafe im St-Andrew's Park

Kleines Cafe im St-Andrew’s Park

Wir freuen uns schon auf unseren nächsten Besuch dort und werden Euch auf dem Laufenden halten, was wir dort so machen und vorhaben!

Kennst Du Bristol? Bist Du Englandfan? Wir freuen und über den Austausch mit Dir. Nutze hierfür einfach die Kommentarfunktion

Love and vitality,

Angie, Tommy und die Kids