Was ist Ölziehen?

Ölziehen ist ein Naturheilverfahren, das aus der ayurvedischen Medizin stammt. Es wird traditionell schon seit Jahrhunderten zur ganzheitlichen Behandlung von Erkrankungen sowie zur Vorbeugung verwendet.

Besonders für die Mund- und Zahnfleischhygiene eignet es sich hervorragend. Die ayurvedische Medizin nutzt das Ölziehen schon lange zur Stärkung von Zahnfleisch und Zähnen sowie zur Vorbeugung gegen Karies. Mundgeruch und Zahnfleischbluten werden gelindert. Die Zähne erhalten durch das Öl einen antibakteriellen Schutzschild.

Durch die keimtötenden Eigenschaften der Öle werden Krankheitskeime und Bakterien abgetötet und gemeinsam mit Giftstoffen an das Öl gebunden und durch Ausspucken aus dem Körper befördert. Ölziehen ist also ein wunderbares Mittel zur Entgiftung!

Ölziehen – so geht’s:

Nimm einen Esslöffel Öl in den Mund.

Besonders gut eignet sich entweder kaltgepresstes oder natives ( nicht stark verarbeitetes ) Kokosöl oder Sesamöl, da diese beiden Öle stark keimtötende Eigenschaften besitzen.

Wichtig:

Die beste Tageszeit für das Ölziehen ist morgens direkt nach dem Aufstehen vor dem Zähne putzen.

Sicherlich kennst Du das, dass man morgens vor dem Zähneputzen einen schlechten Geschmack im Mund hat. Je ungesünder man isst, desto stärker spürt man den schlechten Geschmack. Aber auch bei gesunder Ernährung taucht das auf. Das liegt daran, dass sich in der Mundhöhle über Nacht Bakterien bilden. Diese gilt es durch das Öl nun zu eliminieren und auszuscheiden.

Das ist aber nur die halbe Wahrheit. Natürlich gibt es auch gesunde Bakterien im Mund. Unser Körper besteht aus unendlich vielen Bakterien, die uns nicht krank machen und sogar für unsere Abwehr sorgen. In unserem Falle geht es nun um die krankmachenden Keime, die dafür sorgen können, dass Zähne und Zahnfleisch angegriffen werden.

Schwenke das Öl für 15-20 Minuten in der Mundhöhle und gurgele damit. Ziehe es durch die Zähne. Nicht runter schlucken!

Die Dauer von mindestens 15 Minuten einzuhalten ist wichtig, da das Öl auf die Weise genug Zeit hat, an alle Stellen im Mund zu gelangen. Von den Zahnfleischtaschen bis hinten im Rachenraum und unter der Zunge werden Bakterien ausgeschwemmt und in der Mundhöhle gesammelt.

Ganz wichtig: Am Ende der Anwendung nicht runter schlucken! Du möchtest nicht die ganzen Keime in Deinem Körper haben, sie sollen raus und ausgespuckt werden!

Spucke nach 15 Minuten das Öl aus.

Am Besten spuckst Du es in Mülleimer oder Taschentuch, um das Waschbecken zu schonen. Du wirst merken, dass die ausgespuckte Flüssigkeit ganz weiß und eher eklig ist. Das sind die Bakterien und Giftstoffe, die Du ausgeschieden hast.

Option:

Was du optional jetzt noch machen kannst, ist folgendes:

Zunge kratzen

Durch das Zunge kratzen wirst Du auch nochmal Beläge und Keime im Mundraum los. Nimm hierfür Deinen Löffel und fahre vom Rachen raum bis nach vorne zur Zungenspitze mit der Löffelspitze nach vorn. Das kannst Du ruhig ein wenig fester machen. Mach das mehrmals, bis Du auch an den Seiten der Zunge gewesen bist.

Das Zunge kratzen ist auch nochmal eine wirkliche Erfahrung, wieviel Beläge man doch jeden Tag wieder im Mund haben kann. Spüle den Löffel nachher gut ab, um die Bakterien loszuwerden!

Am Ende der Anwendung Zähne gut putzen.

Kritiker erkennen die Anwendung des Ölziehens nicht an weil es erstens keine gesicherten wissenschaftlichen Daten dazu gibt und weil sie eher auf die herkömmlichen Mundwasser und Mittel vertrauen. Unserer Meinung nach ist das Ölziehen eine wunderbar einfach Methode, zu entgiften und für eine verbesserte Gesundheit zu sorgen. Wir ziehen eindeutig diese Anwendung den mit Chemikalien, Fluorid oder anderen künstlichen Inhaltsstoffen versetzten Mundwassern vor.

Versuch doch die Anwendung mal, wenn Du sie vorher noch nicht kanntest. Wir machen das nun schon eine Zeitlang und spüren wirklich die Verbesserung durch die Entgiftung.

Love and vitality,

Angie, Tommy und die Kids