Wir haben Herbst und damit Kastanienzeit!

Eine der regelmäßigen Aktivitäten, die wir in dieser Jahreszeit mit den Kindern machen, ist Kastanien sammeln gehen. Nicht nur sehen die braunen Samen schön aus, man kann sie auch toll zum Dekorieren nutzen und hat noch Zeit an der frischen Luft verbracht.

Aber hast Du gewusst, dass man aus Kastanien auch Waschmittel herstellen kann? Das ist richtig einfach, ich zeige Dir gleich, wie es geht.

Kastanien halten eine Substanz, die sich Saponine nennt. Saponine sind chemische Verbindungen, die seifenartig schäumend wirken, wenn sie in Wasser gelöst werden. Die Kastanienpflanzen nutzen diese Verbindungen vermutlich als Schutz zum Beispiel gegen Pilzbefall. Uns kommt die Seifenwirkung fürs Waschen zu Gute!

Warum Waschmittel aus Kastanien?

  • Es ist kostenlos
  • Es ist ganz einfach selber zu machen
  • Es ist eine umweltfreundliche Alternative zu herkömmlichen Waschmitteln
  • Es enthält keine künstlichen Duftstoffe und Parfums, ist nicht künstlich hergestellt sondern natürlich
  • Es wirkt nicht so aggressiv auf die Haut und kann dadurch eine gute Variante sein für Menschen, die normale Waschpulver nicht vertragen

Waschmittel aus Kastanien herstellen

Du brauchst:

2 Handvoll frische Kastanien

1 Küchenbrettchen

1 scharfes größeres Messer

1 Glas mit Schraubverschluss

400 ml Wasser

ein bisschen Muskelkraft 🙂

So einfach wird’s gemacht:

  • Einen Ausflug ins Grüne machen und frische Kastanien sammeln. Am Besten eignet sich für die Aufbewahrung eine Stofftüte. Kastanien liegen ja oft im feuchten Laub und die Stofftüte kann schon mal ein wenig Feuchtigkeit aufnehmen.
  • Zu Hause die Kastanien mit einem Tuch trocknen und von Schmutz befreien.
  • Auf dem Küchenbrettchen alle Kastanien vierteln oder noch etwas kleiner schneiden.
  • In das Glas geben und mit 300 ml Wasser übergießen. Glas verschließen.
  • Nun einfach das Glas über Nacht stehen lassen und warten, bis sich die Saponine aus den Kastanien gelöst haben.

Am nächsten Morgen ist Dein biologisches Waschmittel fertig! Das Wasser sollte nun leicht milchig aussehen. Du brauchst nun nur noch das Wasser abgießen und kannst es als Waschmittel benutzen! Gib die Flüssigkeit in das Spülfach Deiner Waschmaschine und stell den Waschgang Deiner Wahl ein. Na wenn das mal nicht einfach ist!

Bitte beachte:

Das Waschmittel hält sich nur ungefähr zwei Tage lang. Danach fängt es an, unangenehm zu riechen. Es lohnt sich also nicht, möglichst viel von dem Mittel herzustellen und „auf Halde“ zu legen.

Aber auch dafür gibt es eine Lösung. Denn die Kastanienzeit dauert ja nicht allzulang. Was ist die Lösung? Kastanienpulver! Wenn Du Dir Kastanienpulver herstellst, kannst Du jederzeit wieder neues Waschpulver herstellen.

So stellst Du Dir Kastanienpulver her:

Für einen Vorrat an Kastanienpulver brauchst Du natürlich ein paar Kastanien mehr als nur die zwei Handvoll.

Sammeln

Am Besten sammelst Du gleich mehrere Kilo der schönen braunen Samen. Mindestens solltest Du drei bis vier Kilo haben. Wir haben beim letzten Mal über zehn Kilo mitgebracht. Achte darauf, dass Du frisch gefallene Kastanien sammelst.

Putzen

Zu Hause die Kastanien von Schmutz befreien. Das geht ganz einfach mit einem Tuch, das auch gleichzeitig die Kastanien trocknet.

Schale weg

Für Buntwäsche kannst Du die Schale einfach dran lassen. Für weiße Wäsche jedoch solltest Du die Kastanien von ihrer Schale befreien, damit keine Gefahr der Verfärbung besteht.

Zerkleinern

Nun geht’s ans zerkleinern. Hierfür empfehlen wir drei Möglichkeiten:

  • Mit dem Messer möglichst klein schneiden bzw. hacken. Für diese Variante ist es so wichtig, frische Kastanien zu sammeln denn die sind noch weicher und mit dem Messer leichter zu bearbeiten.
  • In ein Tuch einwickeln. Das Tuch auf ein Brettchen legen. Nun mit einem Hammer die Kastanien „zerhauen“.
  • In einen guten Mixer geben – die denkbar einfachste Möglichkeit in unseren Augen. So machen wir das Kastanienpulver: die geviertelten Kastanien in den Mixer geben und auf niedrigster Stufe mahlen lassen. Dafür brauchst Du einen Mixer, der das auch gut mitmacht, nicht alle sind gleich gut geeignet. Probiere es mit einer kleinen Menge aus.

Trocknen lassen

Dein Waschpulver muss nun noch getrocknet werden, damit es in der Aufbewahrung nicht schimmelt.

Dafür kannst Du es entweder auf ein oder mehrere Backblecke legen oder auf ein großes Tuch. Wenn der Herbst recht sonnig ist kann man das Pulver draußen trocknen lassen. Auf die Heizung stellen geht ebenfalls. Wenn Du es einfach so trocknen lässt braucht es mehrer Tage. Es empfiehlt sich, zwischendurch mit einem Kochlöffel die Kastanien zu vermischen, damit auch alles gut trocknen kann.

Ebenfalls gelingt das Trocknen im Backofen auf niedriger Stufe. Wenn Du auf Umluft und 30 Grad stellst, ist alles nach wenigen Stunden getrocknet. Wir haben das ausprobiert und nach drei bis vier Stunden trockenes Pulver gehabt.

Aufbewahrung

Erst wenn das Pulver vollständig getrocknet ist, darf es in ein Aufbewahrungsglas gegeben werden! Einfach den Deckel verschließen und fertig ist Dein Waschmittelvorrat. Immer wenn Du nun waschen möchtest, kannst Du einfach der Anleitung oben zum Herstellen von Kastanienwaschmittel folgen.

Beim Pulver lösen sich die Saponine sogar noch schneller, also musst Du es nicht über Nacht einweichen sondern es reichen ein paar Stunden.

Jetzt bist Du dran!

Probiere es gleich aus! In den Parks und Wäldern gibt es im Moment jede Menge Kastanien zu sammeln. Das ist eine schöne Aktivität, die man auch immer gut mit Kindern machen kann. Ein bisschen Bewegung im schönen Herbstwetter und nachher hat man etwas sinnvolles zu tun. Uns macht das immer viel Spaß und wir mögen das Wissen darum, dass wir uns unser Waschmittel selbst herstellen können.

Noch ein letzter Tipp:

Hartnäckige Flecken solltest Du vor dem Waschen mit Kernseife bearbeiten. Das Kastanienwaschmittel eignet sich wunderbar für die normale Wäsche, doch nicht für sehr verschmutzte Kleidung. Deine Wäsche wird außerdem nach dem Waschen neutral riechen und nicht nach den herkömmlichen Duftstoffen. Aber das finden wir ja gerade gut! Wenn Du es aber lieber duftend magst eignet sich Lavendelöl prima. Das kannst Du einfach in das Spülfach dazugeben.

Nun aber ran! Viel Spaß beim Sammeln und zerkleinern!

Love and Vitality,

Angie, Tommy und die Kids