Herzlich Willkommen zu unserem neuen Blogartikel! Wir freuen uns, Dich hier zu sehen.

Mittlerweile sind wir ja wieder im Herbst gelandet und somit auch schon wieder in der Erkältungszeit. In unserem Umfeld sind seit wenigen Wochen die ersten Schnupfen-Nasen unterwegs.

Was kann man da tun? Wie kannst Du Dich möglichst fit halten, um immungestärkt und ohne Infekte durch den Herbst und Winter zu kommen? Das verraten wir Dir jetzt.

Kennst Du die Wasseranwendungen nach Sebastian Kneipp, deren gesundheitsfördernde Aspekte dieser im 19. Jh. entdeckt hat? Vielleicht hast Du schonmal vom Wassertreten gehört oder es schon selbst ausprobiert.

Kneipp hat früh die Heilkraft des Wassers bemerkt. Er hat herausgefunden, dass kaltes Wasser vielfältige positive Wirkungen auf unseren Körper hat und dazu beiträgt, unser Immunsystem zu stärken.

Wir machen zu Hause regelmäßig Kneipp Güsse, sogar unsere Kinder. Es ist eine schöne Methode, das Infektrisiko zu minimieren und die Abwehr zu stärken. Außerdem geht es ganz leicht.

Es gibt viele Güsse, die man machen kann, zum Beispiel den Knieguss oder Armgüsse, ja es gibt sie sogar für das Gesicht. Wir haben einen einfachen, aber wirkungsvollen Guss für Dich aufgeschrieben, den Du unkompliziert ausprobieren kannst.

Was bewirken Wasseranwendungen nach Kneipp?

Kaltes Wasser stellt einen Reiz auf unseren Körper dar, der unsere Selbstheilungskräfte aktiviert. Es regt unser Kreislaufsystem und den Stoffwechsel an. Dadurch fängt der Körper an zu entgiften. Eine Stärkung unseres Immunsystems ist die Folge.

Positive Wirkungen

  • Das körpereigene Abwehr wird gestärkt. In der Folge sinkt Deine Infektanfälligkeit.
  • Die Durchblutung und Venengesundheit wird verbessert
  • wirkt gegen kalte Füße
  • Schenkelgüsse sind gut bei Krampfadern, denn sie trainieren Deine Blutgefäße und machen sie robuster. Krampfadern können so gemildert oder verhindert werden.
  • Der Stoffwechsel wird angeregt, was zu einer Entschlackung und Entgiftung Deines Körpers führt.
  • Deine Beinmuskulatur wird gelockert
  • Hilft bei Ischias und Rückenbeschwerden
  • Macht Dich fitter, Du fühlst Dich erholt und energiereich

Heute möchten wir Dir den Oberschenkelguss vorstellen. Beim diesem Guss werden Füße und Beine bis zum Gesäß hoch begossen. Wichtig: bitte frage, bevor Du loslegst, Deinen Arzt. Bei manchen Vorerkrankungen sind Güsse nicht die richtige Wahl.

Wie führe ich den Oberschenkelguss durch?

Du kannst den Oberschenkelguss ganz einfach in der Dusche machen nachdem Du warm geduscht hast.

Mit dem kalten Wasserstrahl beginnst Du am rechten Bein. Fahre langsam an der Fußaußenkante entlang und an der Außenseite des Unterschenkels hoch bis über das Knie und weiter bis zum Beckenkamm. Von hier geht es über die Leiste an der Innenseite des Schenkels wieder herunter bis über die Innenseite Deines Fußes. Gleich nochmal! Führe den Guss dreimal durch. Jetzt wechselst Du zum anderen Bein und machst es am linken Bein genauso.

Bitte beachte:

  • Deine Füße sollten immer warm sein wenn Du beginnst!
  • Fange immer an der herzentfernten Seite an ( also am rechten Bein )
  • Den Schenkelguss dreimal pro Seite anwenden
  • Nicht anwenden bei Blasen- oder Nierenentzündungen!

Am Anfang kann es passieren, dass Du durch die Kreislaufanregungen Müdigkeit spürst. Es bietet sich also an, mit den Güssen abends anzufangen. Dann kannst Du Dich im Anschluss gleich hinlegen und ausruhen.

Vielen Menschen hilft es, nicht gleich mit eiskaltem, sondern mäßig kaltem Wasser anzufangen. Im Laufe der Zeit kannst Du dann die Wassertemperatur weiter runterdrehen.

Wir sind gespannt auf Deine Erfahrungen mit den Güssen! Schreibe uns einen Kommentar. Viel Spaß beim Ausprobieren!

Love and vitality,

Angie, Tommy und die Kids